Ensemble_Arabesques_7621_72dpi.jpg

ENSEMBLE ARABESQUES HAMBURG

Ein Ensemble ohne Gleichen


Im Jahr 2011 wurde in Hamburg das deutsch-französische Kulturfestival arabesques ins Leben gerufen. Mit jährlich über 50 Veranstaltungen ist es mittlerweile das größte Festival seines Genres im norddeutschen Raum.


Das Ensemble arabesques, anfangs nur während des Festivals tätig, hat mittlerweile eine eigene Dynamik entwickelt und gastiert ganzjährig im In- und Ausland. Musiker aus den drei großen Hamburger Orchestern, sowie Orchestersolisten aus ganz Deutschland spielen in variabler Besetzung zusammen.


Das Ensemble widmet sich vorzugsweise außergewöhnlichen Projekten von Barock bis in die Moderne. Vor allem unbekannte Komponisten und in Vergessenheit geratene Werke prägen die Arbeit des Ensembles. Deutschlandradio Kultur unterstützt und würdigt dieses Engagement von Anfang an.


In Kooperation mit dem Marseiller Ensemble Musicatreize wurde 2014 die erste CD veröffentlicht: Trois contes de l’honorable fleur von Maurice Ohana. Die Produktion wurde mit dem ICMA in der Kategorie ‚opera award’ nominiert. Dazu kamen Empfehlungen von Radio france musique und der Akademie Charles Cros.


Eine weitere Zusammenarbeit besteht seit 2012 mit dem „Institut Français des Instruments à Vent“. Ganz im Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft haben Konzerte und Vorträge in Hamburg, Marseille und Aix-en-Provence stattgefunden.


Im Februar 2017 ist die international gefeierte Aufnahme Gustav Holst Kammermusik bei FARAO classics veröffentlicht worden, welche zum Teil unbekannte Werke von Gustav Holst beinhaltet.


Im September 2018 hat das Ensemble arabesques das Festival „Quinzaine Franco-Allemande en Occitanie“ in Anwesenheit der Bürgermeister aus Hamburg und Toulouse eröffnet.

Zum wiederholten Male ist somit das Ensemble international unterwegs und entwickelt sich immer mehr als Botschafter der Stadt Hamburg.


In Februar 2019 hat das Ensemble sein Debüt in der Elbphilharmonie gegeben, es folgten mehrere Konzerte mit Schwerpunkt Bläser-Kammermusik.

Mit Jacques Ibert Kammermusik liegt das dritte Konzeptalbum vor. Startschuss der Serie

war die international gefeierte Aufnahme Gustav Holst Kammermusik, welche zum Teil unbekannte Werke von Gustav Holst beinhaltet. 2019 folgte das zweite, ebenso erfolgreiche Album Francis Poulenc Kammermusik.